Sonntag, 29. Juli 2018

Blutmond

Heute werde ich mal nicht über meine Strickseleien und Spinnereien schreiben, bei den Temperaturen macht es auch weniger Spaß. Außerdem habe ich ein Polytierchen auf den Nadeln, der blanke Horror, sogar die Holznadeln fangen da an zu quietschen....

Schon lange plagt mich der Vollmond, schon etliche Jahre und so war ich am Freitag Abend einfach nur putzmunter. Ja, ich habe auch auf den Blutmond gewartet, aber hier war erst rein gar nichts zu sehen. Und dann bekam ich doch noch zufällig einen Blick darauf und meine Kamera lag zufällig in Griffweite. Ich wollte gerade aufgeben, da zeigt er sich:

Ich hätte nicht gedacht, das die Bilder was werden. Später habe ich dann noch das Stativ und ein anderes Objektiv hervorgeholt, aber ich sollte mir mal ein vernünftiges Teil von Stativ zulegen. (Über Vorschläge freue ich mich. Mein Teilchen habe ich in einem "Fotoladen" gekauft, aber es ist nichts wert.)

Hier ist der erste Zyklus der Mondfinsternis zu erkennen. Als ich die Bilder eben von der Speicherkarte gezogen habe, konnte ich gar nicht glauben, das sie doch so gut geworden sind.

Bis Mitternacht habe ich mir den Mond angesehen, ich konnte eh nicht schlafen. Nur ist es doof, mit einem wackeligem Stativ im Dunkeln zu werkeln. Und das Objektiv ist sein Geld wirklich wert, nur ist es bei dem Gewicht dann blöd, die Kamera still zu halten. Seit meiner OP habe ich damit echt Probleme. Ich hatte ja gehofft, mit der Zeit wird es besser, aber Pustekuchen.

Und dann war ich vor einiger Zeit mal wieder mit dem Rad unterwegs:
Diesen Baum, bzw. seine Wuchsform fand ich schon immer interessant, nach vielen Jahren habe ich nun endlich ein Foto davon.
Leider verblühen die Wildkräuter und Blumen bei den Temperaturen auch viel zu schnell.
Viele Hummeln und Bienen habe ich gesehen, interessante Tiere, wenn die nicht immer so schnell wieder weg wären.
Diese Blumen fand ich super toll und die Bienchen scheinen sie zu lieben. So weit meine botanischen Kenntnisse reichen, sind das irgendwelchen Zwiebelgewächse. Aber sie sind wirklich schön und wachsen wild.
Auf meiner Tour habe ich nun auch die Lösung gefunden, warum der "Pelz" von Alpaka Oskar so sandig ist. Das sind Erdferkel, ich habe es ja schon geahnt, und jetzt habe ich eines inflagranti erwischt.
Zu diesem Zeitpunkt waren noch einige grüne Halme auf der Wiese vorhanden, leider ist auch dort mittlerweile alles braun. 

Mittwoch, 27. Juni 2018

Ein neuer Typ...

Heute morgen habe ich erst mal schnell die Auftragssocken vernäht, dieses mal ging es schnell, aber ich stricke immer noch lieber.
Das Garn stammt mal wieder aus dem Hause Schachenmayr und ließ sich wunderbar verstricken.
Vielleicht bin ich verwöhnt, aber es gibt Wolle, die mag ich einfach nicht. So habe ich jetzt ein Knäulchen auf den Nadeln, die unwahrscheinlich dünn ist und sich damit auch nicht gut verstricken lässt. Aber auch diese Wolle muss weg, Augen zu und durch ;-)

Und dann ist ein neuer Typ bei mir eingezogen, der Hero von Woolmakers. 

Dafür, das er das kleine Kardiertier ist, finde ich ihn schon ein wenig riesig. Und nicht umsonst habe ich mir den kleinen Typen zugelegt.

Vor einiger Zeit habe ich von einem Kunden feinstes Alpaka bekommen, von seinem Tier namens Oskar. Ist klar, ich habe es gleich angesponnen und es klappte prima. Aber....

...jetzt sind die Kokons noch feiner. Bei dem Kardiertier hatte ich schon länger überlegt, mir eines zuzulegen, aber ich konnte mich auch nicht richtig entscheiden, welchen der beiden ich nehmen sollte.
Jetzt hatte ich den Unterschied bemerkt, ich habe mich also für die feinere Benadelung entschieden. Die Breite mit 10 cm war für mich nicht ausschlaggebend, dauert es halt ein wenig länger. Gut Ding will Weile haben :-)

Die ersten Meter habe ich bereits verzwirnt, auf 74 Gramm sind so ca. 224 Meter entstanden. Jetzt muss ich mich ernsthaft zusammen nehmen, am liebsten würde ich jede freie Minute am Spinnrad verbringen, aber so manches muss auch auf die Nadeln.
Und weil ich den Namen Oskar des Alpaka passend fand, habe ich mein Kardiertier nun auch auf diesen Namen getauft. 

Die Meinungen gehen immer auseinander, so auch bei der Verarbeitung von Alpaka. Ich habe mich entschieden, diese Fasern erst nach dem Spinnen und Verzwirnen zu waschen. Dementsprechend sieht das Badewasser aus. Alpaka sind doch echte Erdferkel :-) So muss ich meine Spinnräder und auch Oskar nach jeder Benutzung erst einmal reinigen, aber das nehme ich gern in kauf.

Sonntag war ja wieder unser Spinnradtreff im Ziegeleimuseum Lage. Katja hatte wieder einige Schönheiten mitgebracht und ich konnte wieder mal nicht widerstehen.
Das ist Merino (23,5 mic) mit schwarzem Bambus und Kupferglitzer. 

Und auch das Corridale mit dem schwarzen Bambus musste mit. Damit sollte ich für die nächsten Monate wieder gut ausgestattet sein. Und wen es interessiert, ich stricke von meinen Spinnfasern ausschließlich Tücher, kleine Reste mal als passende Stulpen, aber bei der Arbeit ist es mir für alles andere zu schade. Und Großprojekte, wie Pullover o.ä. werden bei mir eh nix....

Zum Abschluss noch ein kleiner Besucher im Nachbarsgarten. Der kleine Buchfink hat wohl von Mama Futter erwartet, aber die hatte anscheinend keinen Bock, irgendwann müssen die kleinen ja flügge werden:-) Ich konnte in aller Seelen Ruhe meine Kamera holen und einige Bilder machen, sehr fotogen der Piepmatz....

Sonntag, 10. Juni 2018

Socken vernähen macht keinen Spass

Und immer noch macht es mir keinen Spaß, Socken zu vernähen. Aber da der Stapel immer größer wurde, musste ich mich nun auch dieser Arbeit mal widmen. Die letzten beiden Paare habe ich heute Vormittag fertig gestellt. Jetzt kann ich also ganz in Ruhe weiter stricken, wobei ich in den letzten Wochen und Monaten nur Stinos gestrickt habe. Irgendwie fehlte mir einfach die Konzentration für Mustersocken, aber nun habe ich auch wieder ein Pärchen mit Muster auf den Nadeln.

Dieses Garn stammt aus dem Hause "Monika Design", ich wollte es unbedingt mal ausprobieren, der Wollanteil ist wesentlich geringer. Leider ist die Banderole während meines Umzugs verloren gegangen, mal sehen, wie sie sich tragen und vor allem, wie lange sie halten. Da es sich um einen Test handelt, kommen die Socken in meine Schublade. Ich hoffe, ich vergesse es nicht und halte Euch auf dem Laufenden. 

Eigentlich sind das so gar nicht meine Farben, es fehlt einfach mein Grün. Aber trotzdem kommt dieses Pärchen in meine Schublade. 
Endlich Frühling, das war mein erster Gedanke bei diesem Garn aus dem Hause Schachenmayr. Auch diese bleiben in meiner Schublade, und da ich ja nun reichlich Platz habe, können noch so 1 bis 5 Paar Socken jährlich dazu kommen :-)

Diese Stino werden früher oder später auf Reisen gehen, die Wolle kommt von Gründl. Sie ließ sich ganz toll verstricken und die Socken machen einen haltbaren Eindruck.

Gleiche Wolle, nur in grün. Diese kommen in die Verschenke-/ Verkaufsschublade. Hier passte auch der Farbverlauf perfekt, was nicht immer vorkommt. Einfach tolle Socken.

Dieses Garn habe ich in einem Discounter gekauft, aber irgendwie ist es ein wenig störrisch. Es flutscht einfach nicht und damit werde ich um diese Knäulchen einen Bogen machen. Es war ein Versuch, aber diese Wolle muss ich nicht noch einmal stricken. Also, flutsch in die Verkaufsschublade.

Hier seht ihr, wie es nicht aussehen sollte. Gleiche Knäulchen einer Partie, aber es passte hinten und vorne nicht. Ich hatte ehrlich gesagt auch keine Lust, zu wickeln und zu stückeln. Also habe ich die Socken einfach durchgestrickt. Geärgert hat es mich, aber was soll`s, die kommen in die Verkaufsschublade und sicher findet sich auch hier ein Abnehmer. Komisch, früher hat es mich nicht gestört, heute schon.

Diese Socken haben schon so gut wie einen Abnehmer, VerschenkeSocken. Die Wolle stammt von Regia und ist ein Träumchen. Auch die Farben kommen gut raus. Scheinbar handelt es sich um eine ältere Kollektion, denn diese Knäulchen wurden preislich gesehen, förmlich verramscht. 

Und jetzt fällt es mir wieder ein, diese Wolle kann nur von Super Soxx sein. Ich liebe diese Streifen einfach, aber trotzdem werden sie weiter ziehen. Und das ist ein super korrekter Farbverlauf, die beiden Socken sind identisch.

Naja, da sieht man sofort, aus welchem Hause die Socken kommen: Schachenmayr. Aber wenn Ihr genau hinschaut, auch hier passt der Farbverlauf auch nicht, nicht einmal annähernd.  Allerdings finde ich es bei so einem kreativen Farbmuster nicht so tragisch. Und ich denke, auch aus diesem Grund war die Wolle so günstig. Scheint eine Farbfehlpartie zu sein, was mir absolut egal ist.

Da bin ich letztens mit dem Tochterkind in der Stadt und was sehen wir da...

Das ist doch mal ein toller Hingucker, ich weiß nicht, wie viele Bilder von der Dame gemacht wurden, und ich musste auch gleich eines machen. Es handelt sich hier nicht um eine Puppe. Der Platz ist ideal, zwecks Ruhe, aber mir wäre die Höhe einfach nicht geheuer, da setze ich mich lieber auf meinen Balkon.

Die linke Seite, die Blumen in den Balkonkästen lieben dieses feuchtwarme Wetter, sie wuchern ohne Ende.

Und hier die rechte Seite, dazwischen passen zwei Stühle und ein Tisch, alternativ meine Jette, ein klitzekleiner Tisch und mein Stuhl. Ist mir egal, für mich ist es absolut ausreichend und ich glaube nicht, hier eine Fußballmannschaft zu bewirten. Klein aber fein, sage ich nur.

Und wie jedes Jahr habe ich mich wieder für Bornholmer Margeriten entschieden. Da sie nicht so windbeständig sind, wollte ich dieses Jahr was anderes nehmen, aber der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier ;-)

Diese Schönheit hatte letztens Katja zum Spinntreff mitgebracht. Die musste ich einfach haben.

Nicht lange überlegt und der zweite Kammzug musste auch mit. Blau ist immer gefragt und beliebt. 

Ich sag nur, alle guten Dinge sind drei. Auch meiner. Diesen rostbraunen habe ich schon auf meiner Jette, denn ich weiß schon, wer diesen verstrickt zu einem Tuch bekommt. Nur muss ich noch sehen, wie viele Meter es werden, denn danach kann ich dann sehen, welches Tuch es wird. Und nach dem Spinnen muss ich noch knobeln, ob ich es zweifach oder Navajo verzwirne....

Und jetzt fehlt mir ein Bildchen, egal. Das ist Oskar, das Alpaka eines sehr netten Kunden. Ich musste es gleich anspinnen und es klappte ganz gut. Aber nun wurde es wirklich Zeit, das mal ein Kardiertier hier einzieht. Zack, fix bestellt und nun warte ich. Und warte, und warte. Information von D.., das Paket wird Freitag zwischen 8 und  12 Uhr geliefert.
Freitag Abend dann die Info: Lieferung am Samstag zwischen 7.30 und 11.30 Uhr. 
Jetzige Info: Lieferung Montag zwischen 8 und 12 Uhr. Jetzt bin ich mal gespannt. Und wenn es dann heißt, ich wäre nicht anzutreffen, dann flippe ich aus. Wozu gibt es denn diese Sendungsverfolgung, wenn es nicht stimmt und der Liefertermin täglich verschoben wird. Ich bin nur sauer und werde demnächst nix mit diesem "Verein" mehr verschicken. Ich hätte keinen Ton gesagt, hätte dort als Liefertermin gleich Montag gestanden, aber diese tägliche Verschieberei ist doch echt Verar......

Jetzt habe ich es auch endlich geschafft, mein Fahrrad zu putzen (das Auto muss noch) und habe die erste Radtour unternommen.

Da ich nie in diese Richtung gefahren bin, habe ich hier einiges neu zu entdecken. Allerdings war es mir die letzten Tag einfach zu warm. Also falls ich mich mal wieder rar mache, bin ich arbeiten, mit dem Rad unterwegs oder mache es mir auf meinem Balkon gemütlich :-)

Donnerstag, 10. Mai 2018

Viele kleine Tücher....

Heute, am Feiertag, habe ich endlich mal wieder Zeit, hier zu schreiben.

In den letzten Tagen kam ich selten zum Stricken, der Job geht halt vor, und dann hat mich auch noch das Ribbelmonster besucht. So bleiben meine Nadeln gefüllt, aber es flutscht nichts runter.

Wie Ihr seht, die Nadeln sind gut gefüllt. Dabei sind zwei Großprojekte, die noch dauern werden, wenn alles glatt geht. Den Pullover habe ich schon 5 mal geribbelt, frau sollte sich ab und an beim Stricken konzentrieren. Und außerdem hatte ich einen dicken Knoten im Hirn, ich habe die Anleitung einfach nicht kapiert. Einfach mal das Hirn ausschalten und stricken was dort steht, dann klappt es auch :-)

Ich liebe diese kleinen Nackenwärmer, ohne geht es seit meiner OP gar nicht mehr. So habe ich mir noch einige davon gestrickt. Diese sind alle aus 100 % Prozent Alpaka. Frau sollte allerdings drauf achten, welche Lauflänge die einzelnen Knäulchen haben. Das vordere wäre beinahe für einen super dicken Hals geworden. Naja, so oft schwillt meiner nun doch nicht an, also habe ich fix mal abgekettet. 
Den hellgrünen hatte ich bereits, aber ich Dummerchen habe das Teil irgendwann in die Waschmaschine gesteckt, in der Hoffnung, das es den Wollwaschgang überlebt. Ok, frau lernt nie aus, kein Alpaka in die WaMa....
Dieses ist ein Merino- Teilchen, den habe ich selbst gesponnen, aber für ein größeres Tuch war die Lauflänge einfach zu wenig. So habe ich mir noch einen Nackenwärmer spendiert.
Auch wenn die Farben ein wenig krass sind, das passt im Sommer zu fast jedem Teil, also genau das Richtige für mich.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Der Spruch stimmt immer wieder. Vor längerer Zeit habe ich mir mal wieder Spinnflusen bestellt. Da ja alles immer schnell gehen soll, habe ich die Bestellung nur überflogen. Als dann die Spinnflusen kamen, war ich überrascht, dieses Teilchen zu entdecken.

Ich hatte mich schon über den günstigen Preis gewundert, hatte ich doch Alpaka gelesen. Was stand da: ANDENwolle.... Fragt mich nicht, was ich gelacht habe. Naja, ist ja nicht schlimm, also rauf aufs Spinnrad und siehe da, das Zeug ist der reinste Mist zum Verspinnen. Überall waren kleine Wollpopel, die waren sogar in den versponnenen Flusen. Ok, abgeribbelt und einer Kollegin zum Filzen geschenkt. So hatte es noch eine Verwendung, denn ich werfe ungern etwas weg. Aber ich habe draus gelernt: Bei Bestellungen immer genauer hinschauen und lesen!!!
Nach fast 3 Monaten habe ich es auch endlich geschafft, mir meine Vitrine zu kaufen. Darin befinden sich die Kameras meines Vaters. Ich weiß, sie haben kaum einen materiellen Wert, aber manchmal geht es nicht um diesen.
Damit bin ich auch endlich mit meiner Wohnungseinrichtung fertig. Jetzt kann ich diese in vollen Zügen genießen :-)
Abends habe ich neuerdings Besuch auf dem Nachbarhaus. Eine Amsel singt dort jeden Abend in den höchsten Tönen. Sie lässt sich auch nicht stören, wenn ich auf dem Balkon stehe. Bisher nimmt sie auch keinen Eintritt :-)
Meine Jette ist auch fleißig bei der Arbeit.
Diese beiden Spulen habe ich letztens gesponnen. Heute werden sie miteinander verzwirnt. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten. Was daraus werden soll, weiß ich mal wieder nicht. Auf alle Fälle ein Tuch, vielleicht habt Ihr ein paar Vorschläge. Damit wünsche ich Euch einen schönen RestFeiertag, bis die Tage;-)